Es war einmal die preiswerte Alternative zum Automobil und dem steigenden Benzinpreis. Später war es Liebe. Paris ist ohne das Bild junger Paare auf zwei Rädern nicht zu denken. Jetzt hat die Stadt an der Seine den innovativsten Elektroroller-Service Europas. Cityscoot.

CITYSCOOT – DER ERSTE SHARING SERVICE IN PARIS

Nicht heimlich – aber still und leise bekam Paris am 21. Juni 2016 die französische Antwort auf das überall auf der Welt boomende Carsharing. Sieben Monate haben sich die Macher von Cityscoot für die Pilotphase mit 50 Elektro-Scootern Zeit gelassen. Sie wollten den app-basierten Share-Service erst einmal auf Herz und Nieren zu testen. Es ist ihnen gelungen, und Cityscoot konnte mit 150 GOVECS Elektrorollern und viel Applaus im Juni 2016 starten.

Bis 2017 soll die Flotte des auf 1.000 Elektromobile wachsen – mit voller Unterstützung der Pariser Stadtverwaltung, die in der Elektromobilität die große Chance sieht, die Luftverschmutzung relevant zu senken. In einem rund 33 km² umfassenden Innenstadtgebiet können die Elektroflitzer ab sofort in Besitz genommen und an jedem beliebigen Platz in dieser Zone wieder abgestellt werden.

Parkvorschriften oder -beschränkungen gibt es für die Roller nicht. 25 Cent pro Minute kostet die Fahrt. Alles inklusive. Die im polnischen Wroclaw (vorm. Breslau) produzierten E-Scooter sind mit einer Wechselbatterie ausgestattet, die nicht vom Fahrer, sondern vom Provider-Team ausgetauscht wird, sobald sie leer gelaufen ist. Ein unschlagbarer Service! Auch Schlüssel, Karten und zentrale Miet-Terminals macht die innovative Android- und iPhone-App überflüssig.

Wer immer einen schnellen „Lift“ benötigt, lokalisiert den nächstparkenden Scooter via Google Maps und darf ihn nach dem obligatorischen Batteriecheck innerhalb der darauffolgenden 10 Minuten mit einem Display-Code entriegeln. Damit beginnt die vor allem leise und sorglose Fortbewegung in der Stadt. Denn außer auf den Verkehr braucht der Fahrer eines bei Cityscoot gemieteten GOVECS Rollers auf nichts zu achten: nicht auf Benzin, nicht auf die Batterie, nicht auf Parkplätze! Und auch nicht auf seinen Kopfschutz – ein hygienisch verpackter Helm liegt schließlich unter jedem Sattel eines modernen GOVECS Scooters.

 

Zur Webseite von Cityscoot

B2B

Bits & Bytes – GOVECS hat die Schnittstelle

GOVECS entwickelt ein neuartiges Telematiksystem zur Fahrzeug-Fernverwaltung. Für Fuhrpark- und Flottenmanager bedeutet dies den in-time-Zugriff und  die exakte Steuerung jedes einzelnen Rollers, die genaue Ortung seiner aktuellen Position, sowie die Informationen über die bereits zurückgelegte Distanz, den aktuellen Batterieladezustand und die nächsten Wartungsintervalle.

GOVECS News

City Check Govecs: Elektroroller ermöglicht emissionsfreie und flexible Liefer­logistik

Govecs, Spezialist für gewerblich genutzte Elektroroller ermöglicht emissionsfreie und flexible Liefer­logistik mit sehr niedrigen Betriebskosten. Und weist damit einer alternativen Zustellform den Weg zwischen Transporter und Lastenrad.

GOVECS News

E-Roller-Sharing: Erfolgsfaktoren eines globalen Trends

E-Mietroller sind in Großstädten auf dem Vormarsch, denn sie bieten im Vergleich zu Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln viel mehr Flexibilität und Zeitersparnis. Über den Erfolg oder Misserfolg von Geschäftsmodellen in der sogenannten Share Economy entscheidet letztlich das Zusammenspiel von Produkt und Software. Genau auf diesem Gebiet hat sich GOVECS weltweit einen Namen gemacht.

GOVECS News

Berlin hebt ab! Mit der neuen Schwalbe

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Die 450 Schwalben, mit der emmy ab Ende Juli 2017 seine Flotte erweitert, werden den Sommer in Berlin allerdings noch schöner machen. Sie werden sukzessive bis Herbst 2017 auf die Berliner Straßen einfliegen. Die neue Govecs Schwalbe gesellt sich dann zu den zahlreichen Exemplaren ihrer Vorgängerin, der Simson Schwalbe – allerdings geräuschlos, umweltfreundlich und mit einer ordentlichen Portion Extra-Power. Die Sharing-Schwalben werden das Berliner Straßenbild entscheidend verändern und emmy seinem Ziel, nachhaltige individuelle Mobilität für jedermann anzubieten, ein ganzes Stück näherbringen.